Eine Gedenkstätte in Hamburg soll an die Schicksale von in der NS-Zeit verfolgten Roma und Sinti erinnern. Der Hamburger Marko Knudsen hat für sie gekämpft, denn die Gegenwart bereitet ihm zunehmend Sorgen.21Anzeige Jemand hat Blumen auf die vom Regen nassen Gedenktafeln mit den mehr als 8000 Namen gelegt. Die Namen,weiter lesen

Warum eine gemeinsame Erklärung gegen Hass jetzt doch nicht zustande kommt. Der Bundestag will an diesem Freitag eine Erklärung verabschieden, jeder Form des Hasses gegen Sinti und Roma entschlossen zu begegnen. Dieses Willensbekenntnis möchte die Mehrheit der Fraktionen in der Anwesenheit des Vorsitzenden des Zentralrats deutscher Sinti und Roma, Romaniweiter lesen

Heute nach über 10 Jahren Arbeit wird das erste Holocaust Mahnmal für Roma, Sinti und Juden gemeinsam feierlich Eingeweiht. Eröffnung des denk.mal Hannoverscher Bahnhof. Zur Erinnerung an die Juden, Roma und Sinti, die von 1940 bis 1945 aus Hamburg deportiert wurden. Die Reden, weiter unten als YouTube Playlist. Alle Berichteweiter lesen

KOMMENTAR: „Aber am 16.5. kommt der Bürgermeister Hamburgs zu unserer Gedenkveranstaltung für die Deportationen von Roma und Sinti aus Norddeutschland. Noch bevor die Juden deportiert wurden, war die „Zigeunerplage“ dran. Am 16.05.1940. Eine richtige Gedenkarbeit bedarf andauerndem Mahnen und Erinnern und das eigene Volk vertreten. Dieses mag einfacher sein inweiter lesen

„Remeber Them“ Beginn des Gedenktages für die Roma Opfer von Mord und Gewalt. Initialgeber dafür war die Mordserie in Ungarn, bei der tragischerweise der acht jährige Junge Robert grausam erschossen wurde. Szami Radics BélaGedenkfeier! Gegen den Rassismus vorgehen!Brüder und Schwestern, Roma!Eine traurige Schande für die Menschheit, wenn eine Person oderweiter lesen